Nach Auseinandersetzung mit Neonazi –
Hausdurchsuchungen in Berlin

Heute morgen drangen Beamte des Berliner Staatsschutzes in mindestens zwei Wochnungen in Kreuzberg und Mitte ein. Im Raum steht der Vorwurf der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil des Neonazis Peter Brammann. Brammann, Sänger der Neonaziband Deutsch, Stolz, Treue (D.S.T.), soll laut Durchsuchungsbeschluss im Dezember 2015 in der Köpenicker Straße »mittels eines gefüllten Strumpfes (…) diverse Prellungen« erlitten haben.

Gegen 6 Uhr stürmte ein mit Maschinenpistolen bewaffnetes Sondereinsatzkommando eine Wohnung in Mitte. Da die Wohnung leer war, hinterließen Sie neben einer lädierten Wohnungstür, eine durchwühlte Einrichtung und einen Durchsuchungsbeschluss. In Kreuzberg wurde eine Person angetroffen und zu einer DNA-Entnahme genötigt. Die Beschlüsse zur Durchsuchung und DNA-Entnahme waren bereits im vergangenen November vom Amtsgericht Tiergarten ausgestellt worden.

Zunächst:

Keine Spekulationen oder Mutmaßungen – Anna und Arthur wissen Bescheid.